Wie Gesundheits- und Pflegekräfte ihren Stress nachhaltig verarbeiten und vorbeugen können. Blogartikel 2

von | Aug 20, 2022

Wie Gesundheits- und Pflegekräfte ihren Stress nachhaltig verarbeiten und vorbeugen können

Pflegekräfte sind dauerhaft hohen belastenden Situationen ausgesetzt. Dabei ist es nicht nur die körperliche Anstrengung, die auf Dauer zu Erschöpfungszuständen führen kann. Vielmehr sind es die seelischen Belastungen, die einen Pflegeberuf so anstrengend machen. Gesundheits- und Krankenpfleger sehen sich täglich mit dem Leid und dem Sterben von Menschen konfrontiert. Hinzu kommen die Sorgen um die eigene Gesundheit und die Angst vor Ansteckung.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Stress in der Pflege – ein großes Problem?
  2. Ursachen von Stress in der Pflege
  3. Symptome von Stress
  4. Welche Folgen hat Stress?
  5. Was können Pflegekräfte tun, um Stress zu vermeiden oder zu reduzieren?
  6. Stress in der Pflege ist kein Tabu-Thema!
  1. Stress in der Pflege – ein großes Problem?

Pflegekräfte sind eine der unentbehrlichsten Berufsgruppen in unserer Gesellschaft. Dennoch wird ihnen oft nicht die Anerkennung und Wertschätzung entgegengebracht, die sie verdienen.

Ein großes Problem in der Pflege ist der Stress. Dieser kann sowohl körperliche als auch seelische Auswirkungen haben und zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen.

Ein großer Teil des Stresses in der Pflege ist auf die Arbeitsbedingungen zurückzuführen. Oft sind die Arbeitszeiten unregelmäßig und lang, es gibt wenig bis keine Pausen und die Bezahlung ist oft nicht angemessen.

Die Pflege ist ein anspruchsvoller und oftmals belastender Beruf. Viele Pflegekräfte haben mit Stress zu kämpfen sowohl privat als auch beruflich. Dieser Stress kann zu einer Herausforderung werden, wenn er nicht richtig bewältigt wird.

In den letzten Jahren ist das Thema Stress in der Pflege immer mehr in den Fokus gerückt. In einer Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurde festgestellt, dass etwa 30% der Pflegekräfte unter starken oder sehr starken Belastungen leiden. https://rki.de

2. Ursachen von Stress in der Pflege

Es ist wichtig zu verstehen, welche Faktoren Stress in der Pflege verursachen, um angemessene Maßnahmen zur Stressbewältigung ergreifen zu können. In diesem Artikel werden zwei der häufigsten Ursachen von Stress in der Pflege diskutiert: Überlastung und mangelnde Unterstützung.

Pflegekräfte sind einem erheblichen Druck ausgesetzt. Sie müssen sich um die Bedürfnisse ihrer Patienten kümmern, während sie gleichzeitig den Anforderungen ihrer Arbeitgeber gerecht werden. Dieser Druck kann zu einer Überlastung der Pflegekräfte führen, die sich in Stress, Müdigkeit und sogar Depressionen äußern kann.

3. Symptome von Stress

Stress ist eine normale Reaktion des Körpers auf Bedrohungen. Es ist die Art und Weise, wie sich der Körper auf Herausforderungen oder Anforderungen einstellt. Obwohl Stress eine normale Reaktion ist, kann er sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Die drei häufigsten Symptome bei Stress sind: Veränderungen des Schlafverhaltens, Veränderungen des Appetits und Reizbarkeit.

4. Welche Folgen hat Stress?

Stress ist die Reaktion des Körpers auf Herausforderungen. Wenn wir uns in einer stressigen Situation befinden, wird unser Körper bereit gemacht, entweder zu kämpfen oder zu  fliehen. Diese Reaktion wird als  „Fight-or-Flight“-Reaktion bezeichnet.

Wenn wir uns jedoch ständig in einem Zustand der Anspannung befinden, kann dies zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen. Pflegekräfte sind besonders anfällig für Stress, da sie sich um andere kümmern müssen und ständig unter Zeitdruck stehen.

5. Was können Pflegekräfte tun, um Stress zu vermeiden oder zu reduzieren?

Pflegekräfte sind eine wichtige Berufsgruppe, die oft unter hohem Stress stehen. Oft müssen sie sich um viele verschiedene Patienten gleichzeitig kümmern und haben dabei wenig Zeit für sich selbst. Es ist wichtig, dass Pflegekräfte lernen, Stress zu vermeiden oder zu reduzieren, damit sie gesund bleiben und ihren Job gut machen können.

Hier sind fünf Tipps, die Pflegekräfte befolgen können, um Stress zu minimieren:

1. Setzen Sie Prioritäten und erledigen Sie die wichtigsten Aufgaben zuerst

2. Nehmen Sie sich Pausen, um sich zu entspannen und neue Kraft zu schöpfen

3. Organisieren Sie Ihren Arbeitsplatz und halten Sie ihn aufgeräumt

4. Sprechen Sie mit anderen Menschen über Ihren Stress und teilen Sie Ihre Gefühle

5. Sie sollten auch einen gesunden Lebensstil pflegen, indem sie ausreichend schlafen

6. Stress in der Pflege ist kein Tabu-Thema!

Stress in der Pflege ist ein Thema, das oft tabu ist. Viele Pflegekräfte fühlen sich unter Druck gesetzt, ihre Arbeit zu erledigen und haben das Gefühl, dass sie nicht über das sprechen können, was sie belastet. Dies kann zu einem Gefühl der Isolation und der Überforderung führen.

Pflegekräfte müssen jedoch wissen, dass Stress in der Pflege kein Tabu-Thema ist. Es ist wichtig, darüber zu sprechen, was Sie belastet, damit Sie Unterstützung bekommen.

In einer Umfrage von „Pflegekräften gegen Stress“ gaben 80% der Befragten an, dass der Stress in ihrem Job ein großes Problem ist. (Quelle: https://www.pflege-gegen-stress.de/umfrage-stress-pflegeberuf/)

Das ist eine alarmierende Zahl, aber leider ist es eine Tatsache, die viel zu oft ignoriert wird. Der Stress in der Pflege ist ein Tabu-Thema und wird oft als unausweichlich angesehen. Pflegekräfte werden erwartet, dass sie den Stress aushalten und weitermachen. Aber das ist einfach nicht fair.

Pflegekräfte leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft und sie sollten nicht das Gefühl haben, dass sie den Stress in ihrem Job allein bewältigen müssen.

Fazit:

Pflegekräfte leisten jeden Tag eine wertvolle Arbeit. Sie sollten sich jedoch auch um ihre eigene Gesundheit und Wohlbefinden kümmern. Ich kann Ihnen helfen, Stress nachhaltig zu verarbeiten und vorzubeugen. Auf meiner Website finden Sie weitere Informationen zu meinen Dienstleistungen. Wenn Sie Fragen haben oder eine persönliche Beratung wünschen, können Sie mich gerne kontaktieren.

www.susann-glaser-stressfreiachtsam.de

Weitere Artikel